Altmann, Das Scheißleben meines Vaters..., kt

Altmann, Das Scheißleben meines Vaters..., kt
Bild vergrößern

9,99 EUR

inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit: sofort lieferbar

Art.Nr.: 705 049
Altmann, Das Scheißleben meines Vaters..., kt

Andreas Altmann

Das Scheißleben meines Vaters, das Scheißleben meiner Mutter und meine eigene Scheißjugend

Piper, 2012
255 Seiten, kartoniert, Euro 9,99
Best.Nr. 705 049

Jetzt als Taschenbuch: Der Ort der Handlung: Altötting, das Personal: ein Reliquienverkäufer und seine Familie. Das klingt nach konservativer Idylle oder einer Satire über die „gute alte Zeit“, die nie existiert hat – doch Andreas Altmanns Erfahrungen sind anders. Seine Erinnerungen treffen die Leser mit einer solchen Wucht, dass es schwer ist, das richtige Verhältnis zu dem Text zu finden, sich, auch emotional, darauf einzulassen und zugleich Distanz zu wahren. Eine Distanz, die notwendig ist, um nicht noch im empathischen Nachvollzug des Geschilderten beschädigt zu werden.
Dabei erzählt Altmann fast sachlich die Geschichte seiner verlorenen Jugend. Der Vater, ein SS-Mann, kehrt emotional verkrüppelt aus dem Krieg heim, seiner Umwelt, insbesondere seiner Familie begegnet er feindselig und gewalttätig. Die Mutter erweist sich als zu schwach, sich zu wehren und ihre Kinder zu schützen, sie flieht, alleine. Andreas Altmann bleibt zurück.
Das klingt nicht sonderlich katholisch und doch ist der Katholizismus die Folie, vor der all dies geschieht. Ohne die katholischen Vorstellungen von Gehorsam, vom Bösen in der Welt, ohne die katholische Doppelmoral ließen sich die Vorkommnisse kaum verstehen. Altmann beschreibt bizarre Situationen von Demütigung und Gewalt sowie teils grotesk anmutende kindliche Strategien der Gegenwehr. Da findet ein Schlagabtausch statt, der die emotionale Verwüstung aller Beteiligten nach sich zieht. Dass Andreas Altmann schließlich geht, ohne seinen Vater erschlagen zu haben, wirkt da schon wie ein Happyend.
Altmann beschreibt seine Abneigung intensiv, aber er moralisiert nicht. Es war eben auch ein Scheißleben, das sein Vater hatte, er war wohl so geworden, wie er unter den Umständen hatte werden müssen. Das Opfer versöhnt sich nicht mit dem Täter, erkennt aber, dass sein Vater, das Schwein, das ihn seine Kindheit und Jugend hindurch physisch und psychisch drangsaliert hatte, in diesem Leben gefangen blieb – während er, aller bleibenden Blessuren zum Trotz, den Absprung geschafft hat, „den schönsten Beruf der Welt“ ausübt und in „der schönsten Stadt der Welt“ wohnt.
G. Reinsdorf
 

Kunden, die diesen Artikel kauften, haben auch folgende Artikel bestellt:

Charb, Brief an die Heuchler

Charb, Brief an die Heuchler

12,00 EUR (inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten)
Béata, Die Liebe der Tiere

Béata, Die Liebe der Tiere

9,99 EUR (inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten)
Ecker, Kritisch argumentieren

Ecker, Kritisch argumentieren

16,00 EUR (inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten)
Schmidt-Salomon, Stollberg Inferno

Schmidt-Salomon, Stollberg Inferno

16,00 EUR (inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten)
Lambrecht / Baars, Mission Gottesreich

Lambrecht / Baars, Mission Gottesreich

16,90 EUR (inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten)
Ebert, Denken Sie selbst!

Ebert, Denken Sie selbst!

9,99 EUR (inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten)

Diesen Artikel haben wir am Dienstag, 01. Oktober 2013 in unseren Katalog aufgenommen.

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.

Willkommen zurück!

E-Mail-Adresse:
Passwort:
Passwort vergessen?

Newsletter-Anmeldung

E-Mail-Adresse:

Besondere Aktion

Aktuelle Meldung

Parse Time: 0.100s